Ratgeber für Arztbesuch bei Dauermedikation (von Dr. Berles-Riedel):

Hausarzt:

Was sollte gecheckt werden?

- Gewichtskontrolle, Blutdruckmessung, EKG

- Blutbild, Nüchtern-Blutzuckermessung, HBA 1c, Mineralien, Leberwerte, Schilddrüsenwerte bei Lithium, Harnsäure und Fettwerte

- Hilfe bei Fragen der Raucher - Entwöhnung (Krankenkasse bezuschusst das) und bei Alkoholfragen.

- Professionelle Ernährungsberatung suchen (Krankenkasse bezuschusst das), bevor erst die Probleme sehr groß sind

- Fragen der Fahrtauglichkeit klären lassen.

Psychiater:

- Über Probleme der Einnahme - Bereitschaft offen sprechen und auf Dauer die niedrigste wirksame Dosis gemeinsam finden. Völlig unerhörte Nebenwirkungen nicht tragen, sondern auf anderes Medikament umstellen lassen.

- Selbstmedikation von frei verkäuflichen Mitteln offen angeben, da sie oft in Wechselwirkung mit unseren Pharmaka treten: Der beste Experte ist der Apotheker zu dieser Frage!

- Blutdruck und Gewicht bei jedem Besuch messen lassen

- Bei Wunderlichkeiten auch einmal den Blutspiegel der Neuroleptika prüfen lassen.

- Das soziale Umfeld soll der Psychiater kennenlernen, wenn möglich doch einmal ein Hausbesuch.

- Verschreibung von Ergotherapie und Soziotherapie möglich.

Neurologe:

- Frage nach Hirnleistungstest

- Polyneuropathie

- Kopfschmerzfragen

- Medikamenten-Pseudoparkinson (Gehstörung und Zittern)

Internist:

Regelmäßig aufsuchen! Hat mitunter etwas gründlicheren Blick und manchmal kann er sich mehr Zeit nehmen als der Hausarzt.

- 24h-Blutdruckmessung

- Durch die Neuroeptika bildet sich zwangsläufig ein metabolisches Syndrom (Stoffwechsel beeinträchtigt infolge von Kortisol-Anstieg). Laborwerte von Hausarzt vorlegen.

- EKG regelmäßig aufzeichnen lassen.

- Gründliche Beachtung des erhöhten Krebsrisikos bei Übergewicht durch Neuroleptika, dem zu folge Sonographie des Bauches in Abständen, Röntgen des Brustkorbs bei Rauchern und genauere Lungenuntersuchung.

- Vorsorge-Koloskopie

- Gastroskopie bei ständigem Sodbrennen (Reflux)

- Beratung zum Thrombose-Risiko bei Inaktivität und heißem Sommer.

- Diabetes-Risiko bei modernen Neuroleptika hoch, konsequente Suche.

Hautarzt:

- Akne durch Medikamente kann gut behandelt werden, Hautpflege hier besprechen

- Hautkrebs-Vorsorge

- Vorsicht vor IGeL (Individuelle Gesundheitsleistungen)

Augenarzt:

- Trockenes Auge behandeln lassen

- frühzeitig Grauer Star testen lassen

- Brille erst dann, wenn die Medikamente dauerhaft eingestellt sind, denn das Sehen ändert sich dadurch.

- Augenhintergrund untersuchen lassen auf Spuren von Bluthochdruck und Diabetes

HNO-Arzt:

- Trockene Schleimhaut und Infekt-Anfälligkeit behandeln lassen

- Bei Rauchern Krebsvorsorge

- Stimm-Probleme können hier gelindert werden

Frauenarzt:

- Jährlicher Besuch zur Vorsorge

- Bei Übergewicht kann der Frauenarzt nicht so sicher untersuchen, deshalb Sonographie ratsam, aber selbst zu zahlen in vielen Fällen

- Klare Kontrazeptionsstrategie oder Kinderwunsch gut planen. Die Pille ist nicht so sicher

- Beckenbodenbeurteilung

- Mammographie als Vorsorge nutzen

Urologe:

- Inkontinenzfragen vor Chronifizierung klären

- Bei Männern kann er im Falle von Potenz-Problemen beraten und Medikamente geben

Orthopäde:

- Vorsicht vor IGeL (Individuelle Gesundheitsleistungen)

- Arthrose-Fragen klären

- Auf die Gesundheit der Füße besonderen Wert legen bei Übergewicht infolge der Medikamente. Es stehen einem eventuell Bandagen und Einlagen zu (bezahlt die Kasse).

- Verordnung von Funktions-Training bei Arthrose und psychischer Krankheit für ein Jahr (bezahlt die Kasse). Das dient der körperlichen Beweglichkeit im Alltag. Darauf sind auch wir angewiesen!

- Arthrose und Neuroleptika-bedingtes Übergewicht sind leider Geschwister.

Zahnarzt:

- Beachte: Zahngesundheit hat viel zu tun mit der Knochengesundheit.

- Sehr regelmäßig beim Zahnarzt vorbei schauen.

- Schwierigkeiten bei der Mundhygiene eventuell angeben und Beratung einholen.

- Zahnarzt-Phobie ansprechen und helfen lassen.

- Vorsicht vor Kollegen, die schnell Geld am Patienten verdienen wollen, das kann teuer werden. Geldliche Lage offen angeben und Hilfe suchen bei notwendigem, kostenpflichtigen Zahnersatz.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.