Ratgeber für Arztbesuch bei Dauermedikation (von Dr. Berles-Riedel):

Hausarzt:

Was sollte gecheckt werden?

- Gewichtskontrolle, Blutdruckmessung, EKG

- Blutbild, Nüchtern-Blutzuckermessung, HBA 1c, Mineralien, Leberwerte, Schilddrüsenwerte bei Lithium, Harnsäure und Fettwerte

- Hilfe bei Fragen der Raucher - Entwöhnung (Krankenkasse bezuschusst das) und bei Alkoholfragen.

- Professionelle Ernährungsberatung suchen (Krankenkasse bezuschusst das), bevor erst die Probleme sehr groß sind

- Fragen der Fahrtauglichkeit klären lassen.

Psychiater:

- Über Probleme der Einnahme - Bereitschaft offen sprechen und auf Dauer die niedrigste wirksame Dosis gemeinsam finden. Völlig unerhörte Nebenwirkungen nicht tragen, sondern auf anderes Medikament umstellen lassen.

- Selbstmedikation von frei verkäuflichen Mitteln offen angeben, da sie oft in Wechselwirkung mit unseren Pharmaka treten: Der beste Experte ist der Apotheker zu dieser Frage!

- Blutdruck und Gewicht bei jedem Besuch messen lassen

- Bei Wunderlichkeiten auch einmal den Blutspiegel der Neuroleptika prüfen lassen.

- Das soziale Umfeld soll der Psychiater kennenlernen, wenn möglich doch einmal ein Hausbesuch.

- Verschreibung von Ergotherapie und Soziotherapie möglich.

Neurologe:

- Frage nach Hirnleistungstest

- Polyneuropathie

- Kopfschmerzfragen

- Medikamenten-Pseudoparkinson (Gehstörung und Zittern)

Internist:

Regelmäßig aufsuchen! Hat mitunter etwas gründlicheren Blick und manchmal kann er sich mehr Zeit nehmen als der Hausarzt.

- 24h-Blutdruckmessung

- Durch die Neuroeptika bildet sich zwangsläufig ein metabolisches Syndrom (Stoffwechsel beeinträchtigt infolge von Kortisol-Anstieg). Laborwerte von Hausarzt vorlegen.

- EKG regelmäßig aufzeichnen lassen.

- Gründliche Beachtung des erhöhten Krebsrisikos bei Übergewicht durch Neuroleptika, dem zu folge Sonographie des Bauches in Abständen, Röntgen des Brustkorbs bei Rauchern und genauere Lungenuntersuchung.

- Vorsorge-Koloskopie

- Gastroskopie bei ständigem Sodbrennen (Reflux)

- Beratung zum Thrombose-Risiko bei Inaktivität und heißem Sommer.

- Diabetes-Risiko bei modernen Neuroleptika hoch, konsequente Suche.

Hautarzt:

- Akne durch Medikamente kann gut behandelt werden, Hautpflege hier besprechen

- Hautkrebs-Vorsorge

- Vorsicht vor IGeL (Individuelle Gesundheitsleistungen)

Augenarzt:

- Trockenes Auge behandeln lassen

- frühzeitig Grauer Star testen lassen

- Brille erst dann, wenn die Medikamente dauerhaft eingestellt sind, denn das Sehen ändert sich dadurch.

- Augenhintergrund untersuchen lassen auf Spuren von Bluthochdruck und Diabetes

HNO-Arzt:

- Trockene Schleimhaut und Infekt-Anfälligkeit behandeln lassen

- Bei Rauchern Krebsvorsorge

- Stimm-Probleme können hier gelindert werden

Frauenarzt:

- Jährlicher Besuch zur Vorsorge

- Bei Übergewicht kann der Frauenarzt nicht so sicher untersuchen, deshalb Sonographie ratsam, aber selbst zu zahlen in vielen Fällen

- Klare Kontrazeptionsstrategie oder Kinderwunsch gut planen. Die Pille ist nicht so sicher

- Beckenbodenbeurteilung

- Mammographie als Vorsorge nutzen

Urologe:

- Inkontinenzfragen vor Chronifizierung klären

- Bei Männern kann er im Falle von Potenz-Problemen beraten und Medikamente geben

Orthopäde:

- Vorsicht vor IGeL (Individuelle Gesundheitsleistungen)

- Arthrose-Fragen klären

- Auf die Gesundheit der Füße besonderen Wert legen bei Übergewicht infolge der Medikamente. Es stehen einem eventuell Bandagen und Einlagen zu (bezahlt die Kasse).

- Verordnung von Funktions-Training bei Arthrose und psychischer Krankheit für ein Jahr (bezahlt die Kasse). Das dient der körperlichen Beweglichkeit im Alltag. Darauf sind auch wir angewiesen!

- Arthrose und Neuroleptika-bedingtes Übergewicht sind leider Geschwister.

Zahnarzt:

- Beachte: Zahngesundheit hat viel zu tun mit der Knochengesundheit.

- Sehr regelmäßig beim Zahnarzt vorbei schauen.

- Schwierigkeiten bei der Mundhygiene eventuell angeben und Beratung einholen.

- Zahnarzt-Phobie ansprechen und helfen lassen.

- Vorsicht vor Kollegen, die schnell Geld am Patienten verdienen wollen, das kann teuer werden. Geldliche Lage offen angeben und Hilfe suchen bei notwendigem, kostenpflichtigen Zahnersatz.